DAS FESTIVAL

Einleitung Internationales Gitarrenfestival Tübingen 2017

Liebe Gitarrenfreunde!

Wir freuen uns, Ihnen das Programm des Internationale Gitarrenfestivals Tübingen 2017 in seiner ganzen Vielfalt präsentieren zu dürfen.

Letztes Jahr fand zum ersten Mal außerhalb des amerikanischen Kontinents das „Festival Guitarras de América” statt, fünf erstklassige Gitarristen/-innen und Spieler verwandter Instrumente interpretierten traditionelle lateinamerikanische Musik mit verschiedene Rhythmen und Stile.

Diese bereichernde Erfahrung motivierte uns, das erste Gitarrenfestival in der Stadt Tübingen zu organisieren. Diese internationale Begegnung der Gitarre hat sich als Ziel gesetzt, durch die Musik die Annäherung aller Kulturen voranzutreiben, auf der Suche nach den Ähnlichkeiten die uns verbinden. Dank ihrer Kulturellen Vielfalt, sind wir der Meinung, dass die Universität Stadt Tübingen ein geeigneter Ort dafür ist, und dass das Festival das Potential hat, eine internationale Referenz für die Gitarre zu werden.

Für das stattfindende Festival konnten wir herausragende Musiker gewinnen: Matheus dela Fonte (Brasilien), das Duo Montes-Kircher (Venezuela – Deutschland), das Badische Zupftorchester unter der Leitung von Christian Wernicke (Deutschland) und Eduardo Ramirez Castro (Venezuela), der letztes Jahr mit seinem besonderen Stil, „Cuatro“ zu spielen, das Publikum begeisterte. Dem Publikum können wir interessante und mitreißende Momente bei den Konzerten versprechen.

Wir widmen den Wettbewerb des Festival der venezolanischen Gitarrist und Komponist Antonio Lauro, (lebte von 1917 bis 1986) als Hommage an seine Jahrhundertfeier Geburtstag.

Durch unser Festival bekommt jeder die Möglichkeit in die Gitarrenwelt einzutauchen, und auch haben junge Musiker die Chance sich mit Ihrer Musik vor Tübinger Publikum zu behaupten. Wir bedanken uns bei Allen, die das Festival möglich gemacht haben.

Wir freuen uns auf spannende Musiktage!

Ana Morella Mejías
Augusto Tec

Organisatoren


KUNSTLERN / INNEN

Mateus Dela Fonte

Mateus Dela Fonte wurde in Salvador/Bahia (Brasilien) geboren. Er studierte in Brasilien, Spanien und Deutschland bei Mario Ulloa, Àlex Garrobé, Gabriel Estarellas und Johannes Monno. Im Frühjahr 2012 schloss er das Konzertexamen an der Musikhochschule in Stuttgart ab.

Er wurde zu Konzerten in verschiedenen Länder Europas und Lateinamerikas eingeladen. Auf renommierten Festivals, wie den Internationalen Gitarrenfestspiele Nürtingen, 25. Guitar Festival Mikulov (Tschechische Republik) und I. Encuentro Internacional de Guitarra (Peru), gab er Konzerte.

Er ist Preisträger und hoch platziert in zahlreichen internationalen Gitarrenwettbewerben. 2010 erschien seine Debut-CD Sarabande & Samba mit Werken aus Deutschland, Spanien und Brasilien. Im Herbst 2013 folgte Paisagem Brasileira – Brazilian Landscape.

Neben seiner Konzerttätigkeiten ist Mateus Dela Fonte Lehrbeauftragter für Gitarre an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart.

www.mateusdelafonte.com

Duo Montes-Kircher

Irina Kircher studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart und nahmt ein Jahr lang Unterricht bei Antonio Lauro in Venezuela. Sie arrangierte und stellte viele Werke für Gitarrensolo, Duo, Trios, Quartette und Gitarrenensemble zusammen. Außerdem machte sie Aufnahmen als Solistin; darunter das Aranjuez Konzert von Joaquin Rodrigo.

Der venezolanische Gitarrist und Komponist Alfonso Montes, komponiert sowohl Werke für Gitarrensolo, als auch für Symphonien, Kammer und Filmmusik die von vielen Orchestern und Solisten auf der ganzen Welt gespielt wurden. Er machte mit den großen Meistern Paco de Lucia und John Williams Aufnahmen.

Irina Kircher und Alfonso Montes spielen als Duo Montes-Kircher seit 1984 zusammen. Bis heute produzieren sie zahlreiche Aufnahmen und geben in vielen Länder Konzerte. Sie sind regelmäßig bei den wichtigsten Veranstaltungen im Internationalen Gitarrenkalender zu Gast, einschließlich „West Dean Guitar Festival“, „Cambridge Guitar Festival“, „Cannington Summer School“, „Gdansk, Barcelona“, „Montpellier“, „Arles“, „Caracas International Festival“, „USA GFA“, „Bergen“, „Iserlohn“, „Naxos“, „Upsala“.

Das Duo Montes-Kircher trat in renommierten Konzertsälen Englands, Deutschlands, Venezuelas, Norwegens, Kolumbiens, Frankreichs und der USA auf. Seit 2000 leben sie in Stuttgart und sind beide sehr erfolgreiche Lehrer an der Stuttgarter Musikschule.

www.monteskircher.com

Das Badische Zupforchester (BZO)

Das Badische Zupforchester (BZO) wurde 1971 als Landesorchester des Bundes Deutscher Zupfmusiker, Landesverband Baden, gegründet und wird seither vom Land Baden-Württemberg unterstützt. Es setzt sich zusammen aus bewährten Stammspielern, Stimmführern wie auch Dirigenten vor allem badischer Vereine. Das Orchester hat zahlreiche Werke für den Rundfunk eingespielt sowie eine stattliche Anzahl Schallplatten und CDs produziert. Sein Repertoire besteht aus Originalkompositionen des 20. Jahrhunderts, etwa von Hans Gál, Dimitri Nicolau und Christopher Grafschmidt, sowie aus Bearbeitungen geeigneter Literatur aus Renaissance bis Romantik.

Bis Ende der 1990er-Jahre wurde das Orchester von Wolfgang Bast geleitet. Seither hat es mit wechselnden Dirigenten gearbeitet, u.a. mit Hartmut Klug, Volker Gerland, Arnold Sesterheim, Reiner Schuhenn und Timothy Schwarz. Seit 2013 wird das BZO von Christian Wernicke dirigiert.

Etliche Konzertreisen ins Ausland runden das Bild ab: Allein zehn Spanienreisen, drei nach Italien, zwei nach Luxemburg (zuletzt 2009 zur Teilnahme an einem Gedächtniskonzert für Dimitri Nicolau) sowie je eine nach Frankreich, Dänemark, Bulgarien, Großbritannien und Australien sprechen für die wichtige Rolle des BZO als Kulturbotschafter.

www.badisches-zupforchester.de

Christian Wernicke

Christian Wernicke studierte Gitarre bei Alvaro Pierri und Roberto Aussel, sowie Dirigat bei Reiner Schuhenn, an der Musikhochschule Köln. Er verbrachte ein Studienjahr in Madrid, wo er u.a. das Gitarrenorchester des Real Conservatorio Superior gründete und leitete.

Als Solist, Kammermusiker und Dirigent ist er regelmäßig Gast auf internationalen Festivals. Er wirkte bei zahlreichen Fernseh-, Rundfunk- und CD-Produktionen mit und unternahm Konzertreisen auf allen Kontinenten.

Im Orchester oder als Solist trat er u.a. in der Berliner, Kölner und Münchner Philharmonie, der Hamburger Musikhalle, der Alten Oper Frankfurt und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin, auf.

Christian Wernicke ist Preisträger zahlreicher nationaler -und internationaler Wettbewerbe. Zum Beispiel gewann er 2003 beim Deutschen Musikwettbewerb, 2004 beim internationalen Open-Strings-Wettbewerb. Seit 2011 ist Christian Wernicke Mitglied im Uraufführungsensemble ALEPH Gitarrenquartett. Er ist Dirigent des Jugend-Gitarrenorchesters Baden-Württemberg und des Badischen Zupforchesters.

www.christian-wernicke.de

Eduardo Ramírez Castro

Der venezolanische Musiker Eduardo Ramirez Castro ist Gitarrist und Cuatro Spieler (Cuatrista). Er schloss seine formelle musikalische Bildung an der Schule „ Escuela Superior José Ángel Lamas“ ab, er lernte Mandoline und wurde Mitglied der Studentengruppe der „Universidad Central de Venezuela“. Das waren die Anfänge seiner musikalischen karriere. Später, trat er dem Orchester „Orquesta Típica Nacional de Venezuela“ bei.

Er ist aktives Mitglied des Festivals „Guitarras de América“ und gab als Solist zahlreiche Konzerte in Chile, Costa Rica, Kuba, Spanien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Puerto Rico, Jamaica, Guyana, Portugal und Venezuela.

Er ist Präsident der Stiftung „Fundación para las Orquestas Típicas de Venezuela“ und Vizepräsident des Orchesters „Orquesta Típica Nacional“, in dem er auch aktiv mitspielt. Er ist außerdem Direktor des Ensambles „Otilio Galíndez“, sowie von der Studentengruppe des Orchesters „Orquesta Típica Nacional“.

Er reist regelmäßig nach Tübingen und bietet Konzerte und Workshops im Musik Atelier „Klang in Bewegung“ an.

Das Venezolanische Cuatro

Das venezolanische Cuatro ist ein ganz besonderes Instrument. Es besteht aus nur 4 Saiten und einem Gitarren Körper mit reduzierter Größe, wodurch unglaubliche, besondere Klänge entstehen, die von anderen Instrumente kaum erzeugt werden können.

Das Cuatro wird im Norden Südamerikas (Venezuela und Kolumbien) gespielt. In Kolumbien ist es das typische Instrument des kolumbianischen Flachlands. Dort wird es „Cuatro Llanero“ es unterscheidet sich jedoch nicht vom venezolanischen Cuatro, das in Venezuela praktisch in jedem musikalischen Genre gespielt wird. In letzter Zeit wird es sogar in Volkmusik-Fusion, Pop und Rock genutzt.

Wenn Sie Interessiert sind, melden sie sich beim „Klang in Bewegung“ Musik Atelier, wir verfügen über Instrumente und bieten außerdem Workshops an.


VERANSTALTUNGEN

Programm

Konzerte

Mateus Dela Fonte
die Brasilianische Gitarre

09.11.2017 – 19:00 Uhr
Silchersaal der Museumsgesellschaft Tübingen
Wilhelmstraße 3
72074 Tübingen

Duo Montes-Kircher

10.11.2017 – 19:00 Uhr
Pfleghofsaal
Schulberg 2
72070 Tübingen

Badisches Zupforchester (BZO)

11.11.2017 – 19:00 Uhr
Pfleghofsaal
Schulberg 2
72070 Tübingen

Eintritt: 12,00 € / Ermäßigung 8,00 €
Abonnement: 30,00 € (Alle Konzerte)
Reservierung unter:
Iberoamerikanische-Kultur@gmx.de oder
laurocompetition@gmail.com

Wettbewerb Finale

11.11.2017 – ab 10:00 Uhr
Pfleghofsaal
Schulberg 2
72070 Tübingen

Eintritt frei